Das waren wieder ganz besonders schöne Tage: Das Team von Theomobil e.V. war mit dem Erzählzelt zu Gast auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund. An einem lauschigen Plätzchen im Zentrum Kinder, in einem Spielgarten, erwarteten große und kleine Menschen Geschichten zum Lauschen und Miterleben. Bereits auf den Pflastersteinen wiesen große, mit Kreide aufgemalten Pfeile den Weg. Hunderte von Infozetteln wurden von den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in ihren Theomobil-Shirts jeden Tag verteilt.

Und es lohnte sich: Viele Familien fanden den Weg zum Erzählzelt. Hatten sie das Zelt erst einmal gefunden und das tolle Programm dort miterlebt, blieben sie meist auch. Oder kamen am anderen Tag wieder. “Uns haben andere davon erzählt, da sind wir mit unseren Kindern gekommen,” hieß es oft. Und sie wurden nicht enttäuscht: Markus Hoffmeister mit den Trommelgeschichten, Matthias Jungermann mit seinem Radieschenfieber oder Susanne Tiggemann und Thomas Hoffmeister-Höfener, die biblische Geschichten erzählten, zu jeder Stunde gab es ein anderes Programm zu bestaunen. Und natürlich war Luise schon wieder weg: das bezaubernde Figurentheater von Petra Albersmann mit einer Geschichte, die vom Gleichnis vom verlorenen Schaf inspiriert ist, gefiel nicht nur den Kleinen, denen aber besonders. Es war doch einfach zu aufregend, wenn der Wolf im Zelt herumschlich.
“Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz,” sagte Thomas Hoffmeister-Höfener, “jeden Tag kamen bis zu 800 Menschen ins Erzählzelt. Und das, obwohl wir das erste Mal auf einem Evangelischen Kirchentag waren. Das freut uns sehr”. Insgesamt eine tolle Leistung vom gesamten Team! Wir freuen uns schon auf den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt.